Forschungsprojekt: 

Rhythmisch-Musikalische Erziehung

Es werden die Wirksamkeit und Effektivität verschiedener Methoden in der Rhythmisch-Musikalischen Erziehung erforscht und das Wissen und die Erfahrungen damit weitergegeben.

 

Durch individuelles, sensomotorisches Umsetzen der rhythmisch-musikalischen Spielangebote in Musik und Bewegung werden folgende Fähigkeiten gefördert:

·         Sozialverhalten (Entwicklung von intra-&interpersoneller Intelligenz)

·         Musikalische Ausdrucksfähigkeit (Umsetzen elementarer Musikbestandteile und Musik, Tanz, Bewegung und Gesang)

·         Sensibilisierung des Hörvermögens

·         Raumwahrnehmung

·         Kreativität, Fantasie und Wahrnehmung

·         Konzentration

·         Sprachförderung und motorische Koordination in der Fein- und Grobmotorik (Lieder und Reime)

·         Körperwahrnehmung und Bewegungsgefühl

 

Singen 

Warum macht singen eigentlich so viel Spaß? Weil das Singen und spielen mit der Stimme auch bedeutet, sich selbst zu spüren, zu lockern, zu öffnen. 
Die Stimme ist unser ureigenstes Instrument. 

Durch Klangfarbe, Stimmhöhe, Sprachmelodie und Sprechrhythmus können wir viel vom seelischen Zustand eines Menschen wahrnehmen. 
Singen wirkt klärend und ausgleichend auf die Psyche, so wie es auch die körperlichen und seelischen Kräfte stärkt. 

Instrumente

Beim Musizieren kann man im Erzeugen von Klängen, Ursache und Wirkung erfahren. 
Die Kinder erleben Langsamkeit und Konzentration, beim eigenhändigen Bauen eines kleinen Instruments. 
Beim Musizieren können sie ausprobieren, unmittelbar tätig sein und dabei mit allen Sinnen spüren, hören, sehen was passiert und sich bewegen. 
Sie lernen spielend die verschiedensten Arten wie man Lernen kann und probieren aus. 
Sie spüren die Ruhe und die Schwingungen, die ein Instrument ausstrahlt, wenn man zum Beispiel eine Klangschale auf den Bauch stellt oder in der Hand hält und sie dann anschlägt.
Wie kann man mit Instrumenten seine Gefühle ausdrücken? Wie kann sich Mut, Wut, Traurigkeit, Müdigkeit, Fröhlichkeit,… anhören, 
welche Instrumente verwende ich dazu, welche Geschwindigkeit, Tonlage, Klangfarbe des Instruments,… 

Intelligenz & Persönlichkeitsentwicklung

Bei der Bildung geht es immer um den ganzen Menschen. Wer sich nur an die Köpfe der Menschen wendet, der hat nicht den ganzen Menschen erreicht. 
Und da kommt die Musik ins Spiel, denn sie wird mit dem ganzen Körper gelebt, gefühlt und ausprobiert.
In Studien und Versuchen von Wissenschaftlern wird die beindruckende Wirkung von Musik auf die Persönlichkeitsentwicklung und Intelligenz bestätigt, da sie großen Einfluss auf die Konzentrationsfähigkeit, Gedächtnis, Ausdauer und Lernmotivation von Kindern hat. 
Jedes Kind will etwas Neues aufnehmen, wahrnehmen und lernen, wobei das Interesse, die Neugier, Entdeckungsfreude, Kreativität und das Spiel eine große Rolle spielen. 
Einige wichtige Punkte für einen ganzheitlichen Lernansatz sind:
·       Kindern die Möglichkeit geben, selbstständig nach Lösungen zu suchen
·       Möglichkeiten geben, um voneinander zu lernen (Ko-Konstruktion)
·      Kindern ein Thema durch unterschiedliche Herangehensweisen näher zu bringen (durch Geschichten, Lieder, Experimente, Basteln, Malen)
·      Kindern die Möglichkeit geben, sich emotional mit einem Thema zu verbinden. Gelerntes bleibt besser haften, wenn es mit Gefühlen verknüpft ist.
Dadurch wird nicht nur die Intelligenz gefördert, sondern auch das Selbstbewusstsein und die Teamfähigkeit.


 

WICHTIG! 
Gesundheitspflege durch Hilfe zur Selbsthilfe stellt keine Behandlung dar! Wir zeigen dir lediglich, was du für dich selbst oder andere Menschen in deinem Umfeld tun kannst, um deine Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Die gezeigten Methoden und Informationen sind keine Empfehlungen, sie werden ausschließlich auf ausdrücklichen Wunsch weitergegeben und die Anwendung basiert auf Eigenverantwortung. Sie dienen der Aktivierung der Selbstheilungskräfte und ersetzen nicht die Diagnose oder Behandlung beim Arzt, Physiotherapeuten oder der Gleichen.